Erfahrungen

Erfahrungsberichte vom Einsatz der homöopathischen Mittel für Pflanzen und Boden

Die Namen der homöopathischen Mittel für Pflanzen und Boden sind rot hervorgehoben.

Bezugsmöglichkeiten der homöopathischen Mittel für Pflanzen und Boden:                        www.pflanzengeister.de

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Erfahrungen mit den Pflanzengeister-Produkten unter kontakt@pflanzengeister.info mitteilen!

Hier eine Auswahl von Rückmeldungen von Anwendern der homöopathischen Mittel für Pflanzen und Boden:

Erfahrung nach mehreren Jahren der Anwendung der Pflanzengeister-Produkte
Nach zwei Jahren konsequentem Einsatz der homöopathischen Mittel für Pflanzen und Boden von Pflanzengeister ist im gesamten Gartenbereich der Schädlingsbefall stark zurückgegangen. Die Rosen haben in diesem Jahr trotz der feuchten Witterung keinen Blattlausbefall und keine Anzeichen von Rosenrost.

Nematoden
Pflanzen, die durch Nematoden geschwächt wurden, haben sich nach der Anwendung von Calendula kräftig weiterentwickelt.

Tomaten

Tomatenpflanzen, die im Freien ohne Bedachung stehen, mit Ocimum basilicum beim Auspflanzen behandelt. Trotz häufiger Regenschauer haben sich kräftige gesunde Pflanzen mit vielen Fruchtansätzen entwickelt. Tomaten kümmern normalerweise, wenn sie ungeschützt stehen. Sie mögen regelmäßiges Gießen, aber keinen Regen von oben.
Auch während der Vegetationsphase lohnt es sich, kümmerliche Tomatenpflanzen mit Ocimum basilicum zu gießen.

Blattläuse, Schildläuse ect.
Nach der Behandlung bei Schädlingsbefall sind häufig noch beispielsweise Blattläuse an den Pflanzen erkennbar. Bitte vor weiteren Behandlungen überprüfen, ob die Blattläuse noch leben! Meist sind sie geschwächt oder nicht mehr am Leben und vergehen innerhalb von wenigen Tagen.

Homöopathische Mittel nicht auf ausgetrocknete Böden gießen
Bitte das homöopathische Mittel nicht auf ausgetrocknete Böden gießen. Es ist möglich, dass das Mittel den Wurzelbereich im trockenen Boden nicht erreicht, sondern sich nur in den oberen Erdschichten verteilt. Dann kann der Wirkstoff von den Wurzeln der Pflanzen nicht oder nur unzureichend aufgenommen werden! Bei starkem Befall zusätzlich das Mittel nach Anweisung sprühen.

Schnecken
Nach der Behandlung von Gemüsepflanzen und Tagetes mit Helix tosta kein Schneckenfraß mehr festzustellen.

An Zimmerpflanzen Blattlausbefall
Diverse Topfpflanzen auf dem Fensterbrett waren stark mit Blattläusen befallen. Mit Aphidius besprüht und gegossen. Nach zwei Tagen waren keine Blattläuse mehr zu sehen.

Lilienhähnchen - Käfer auf weißen Lilien
Bei weißen Lilien wurden Lilienhähnchen gefunden. Die Lilien wurden einmalig mit Aranea diadema gegossen und gesprüht. Nach drei Tagen waren keine Lilienhähnchen - Käfer mehr aufzufinden.

Spinnmilbenbefall auf Oleander
Ein Oleander hatte weiß gesprenkelte Blätter. An der Pflanze ist ein Spinnmilbenbefall feststellbar. Der Oleander wurde einmalig mit Mentha piperita gegossen. Die geschädigten Blätter fallen ab, es entwickelte sich ein gesunder Neuaustrieb.

Geschwächte Rosen
Kümmerliche und geschwächte Rosen wurden mit Silicea gegossen. Die Rosen haben gesund und kräftig wieder ausgetrieben und herrlich geblüht.

Rosen mit Blattlausbefall
Auf verschiedenen Rosen wurde Blattlausbefall festgestellt. Die Triebspitzen kräuselten sich zusammen. Mit Mentha piperita gegossen  und übergossen (bei Sonne, die Wirkung der Behandlung tritt bei Sonne erheblich schneller ein.)
Innerhalb einer Woche war kein Befall an den Rosen von Blattläusen mehr festzustellen.

Ameisenbekämpfung
Camphora zwischen Steinen einer Beetumrandung zweimal gegossen im Abstand von drei Tagen, nach zwei Tagen waren die Ameisen ganz verschwunden.
Im Beet war eine große Ameisensiedlung. Mit Camphora gegossen. Die Ameisen verschwanden. In etlichen Metern Entfernung tauchte zeitgleich eine neue Ameisenbesiedlung in mit Camphora unbehandelter Erde auf. Die Ameisen sind umgezogen.

Schädlingsursache unbekannt
Bei Paprikapflanzen sind im Gewächshaus die Triebspitzen verkrüppelt. Die Pflanzen sahen ungesund aus. Die Ursache bzw. die Verursacher sind unklar, es war kein direkter Schädlingsbefall sichtbar. Die Paprikapflanzen wurden mit Aranea diadema besprüht. Nach einer Woche bildeten sich wieder gesunde Triebspitzen. Die Pflanzen entwickelten sich kräftig weiter.

Weiße Fliege an Fuchsien
Es wurde die Weiße Fliege an Fuchsien festgestellt. Die Fuchsien wurden mit Coccinella bei Sonne besprüht, auch die Blattunterseiten. Am nächsten Tag keine Schädlinge mehr feststellbar. Teilweise sind die geschädigten Blätter abgefallen. Die Fuchsie hat neu und gesund ausgetrieben.

Schwarze Läuse auf einer Zierkamille
An einer Zierkamille wurden schwarze Läuse festgestellt. Die Pflanzen wurden mit  Aranea diadema besprüht (bei Sonne). Die Behandlung wurde im Abstand von 3 Tagen wiederholt, die Pflanzen wurden mit dem mit Aranea diadema versetzten Gießwasser übergossen. Einige Tage danach wurden die letzten abgestorbenen Läuse vom Regen abgespült.

Blattlausbefall an Gurkenpflanzen im Gewächshaus
Die Blätter der Gurkenpflanzen mit Coccinella besprüht, jede Pflanze mit Coccinella gegossen. Innerhalb eines Tages keine lebenden Blattläuse mehr an den Pflanzen festzustellen. Anschließend zweimal pro Woche mit Gemüsekraft gegossen. Die Pflanzen haben sich kräftig und gesund entwickelt, sehr gute Gurkenernte. Kein weiterer Blattlausbefall mehr.

Weiße Läuse auf Christrosen
Christrosen waren total verlaust (weiße Läuse). Die Christrosen wurden mit Aphidius gegossen und besprüht. Nach 2 Wochen waren keine Läuse mehr sichtbar.
Die Läusebekämpfung zeigt schnellere Wirkung: bei Sonne und Besprühen der Pflanze.

Rosenrost
Rosen hatten erste Anzeichen von Rosenrost. Sofort mit Belladonna gegossen und gesprüht (bei Sonne)Die Rosen entwickelten sich gesund weiter

Entwicklungsstörung mit unklarer Ursache
Eine Oreganopflanze hatte verkrüppelte Triebspitzen. Sie wurde mit Coccinella überbraust und gegossen. Die Spitzen sind ohne weitere Behandlung normal nachgewachsen.

Mehltau an Margeriten
Eine gelbe zeitig im Frühjahr blühende Margerite erkrankte Jahr für Jahr an Mehltau. Ebenso eine Phloxstaude.
Bei Sonne wurden beide Pflanzen mit Kalium muriaticum übergossen. Bei der Margerite sind die mit Mehltau befallenen Blätter abgestorben und abgefallen. Der Neuaustrieb war befallsfrei.. Bei dem Phlox kaum Anzeichen von Mehltau im gesamten Vegetationsverlauf.

Spargelhähnchen an Zierspargel
Auftreten von Spargelhähnchen an Zierspargelpflanzen. Mit Calendula gesprüht und gegossen. Innerhalb von ein paar Tagen waren die Käfer verschwunden und die Larven abgestorben.

Bodenverbesserung
Brombeeren entwickelten sich nur mit schwachem Wuchs. Die Triebe sterben zum Teil nach Austrieb ab. Es herrschen schlechte Bodenverhältnisse. Der Boden ist zu sehr verdichtet. Die Brombeeren wurden mit dem Bodenaktivator gegossen. Die Brombeeren entwickelten sich im weiteren Verlauf sehr kräftig.

Mosaikvirus?
Es fanden sich etliche orange Punkte auf verschiedenen Blättern. Hier könnte es sich um einen Befall mit Mosaikvirus handeln, die genaue Ursache ist unklar. Die befallenen Pflanzen wurden mit Belladonna übergossen. Die Pflanzen entwickelten sich gesund weiter.

Sternrußtau und Rosenrost
Bei den ersten Anzeichen von Rosenrost wurden die Rosen mit Belladonna übergossen. Die befallenen Blätter fielen ab. Die Rosen trieben gesund neu aus.
Bei einigen Rosen war der Befall mit Sternrußtau festzustellen sowie Anzeichen von erneutem Befall mit Rostpilzen (das Wetter war lange Zeit schwülwarm). Auch hier erfolgte die Behandlung mit Belladonna. Es entwickelte sich ein gesunder Nachwuchs.

Gelbe Läuse an Oleander
Aranea diadema wurde bei Sonne auf die Läuse gesprüht. Die Läuse waren innerhalb weniger Tage abgestorben.

Kahle Stellen im Rasen
Die kahlen Rasenstellen wurden  mit Silicea gegossen. Nach dem nächsten Regen hat sich der Rasen erholt. Die kahlen Stellen haben sich neu begrünt.

Ungesund aussehende Pflanze mit gelben Blättern
Ein müde hängendes Löwenmaul mit gelblichen Blättern, an denen keine Schädlinge festgestellt werden konnten, erholte sich nach wenigen Tagen nach einer Behandlung mit Blumenschön. Die Pflanze wurde wieder sichtbar grüner und blühte kräftig.

Gemüsekraft ohne zusätzliche Düngung
Gurken, Zucchini, Kohlrabi wurden regelmäßig mit Gemüsekraft gegossen. Es entwickelten sich gesunde Gemüsepflanzen, die einen super Ertrag brachten.

Schlechter Ertrag bei Beerensträuchern
Stachelbeerbüsche brachten nur noch schlechte Erträge. Die Früchte waren klein und mit braunen Flecken. Die Büsche wurden mit Silicea gegossen. Der Ertrag verbesserte sich. Die Behandlung wird jedes Jahr wiederholt. Vorsorglich werden jetzt auch die Johannisbeerbüsche mit Silicea versorgt.

Schwarze Läuse auf Kresse
Kressepflanzen waren auf einem geschütztem Balkon über und über mit schwarzen Läusen befallen. Die Pflanzen wurden Mentha piperita gesprüht. Die Behandlung wurde kurz hintereinander wiederholt.
Nach 2 Wochen waren überhaupt keine Läuse mehr vorhanden. Lausbefall reduziert sich nach Behandlungen mit homöopathischen Mitteln. Es verschwinden nicht gleich alle Läuse, es dauert ein paar Tage, bis alle Läuse verschwunden sind.

Alte Rosensorte wurde bisher jedes Jahr bei feuchter Witterung stark von Rosenrost befallen
Die Rosen wurden im Frühjahr vorsorglich mit Belladonna gegossen. Kein Vorkommen von Rosenrost in dieser Vegetationsperiode.

Befall von Mehltau
Zucchini und Königskerzen wurden wegen Mehltaubefall mit Kalium muriaticum übergossen. Kurz nach der Behandlung regnete es. Es konnte keine Wirkung auf den Mehltaubefall festgestellt werden.
Wiederholung der Behandlung bei Sonne brachte eine schnelle Besserung.
Ein weißer Phlox hatte erste Anzeichen von echtem Mehltau (jedes Jahr starker Befall). Der Phlox wurde mit Kalium muriaticum bei Sonne übergossen. Die Pflanze erholte sich und entwickelte sich kräftig.

Rostpilze
Malven und Schwarze Johannisbeeren wiesen erste Rostanzeichen auf. Sie wurden bei warmen Wetter(bedeckt ) mit Belladonna übergossen. Die befallenen Blätter sind abgefallen, und es entwickelten sich gesunde neue Triebspitzen.

Gelbliche Stellen im Rasen
Es wurden gelbliche Rasenflächen mit Silicea gegossen. Nach dem nächsten Regen erholte sich der Rasen und wurde wieder gleichmäßig grün.

Schaderreger im Gewächshaus
Gurkenpflanzen wurden im Gewächshaus mit Mehltau und schwarzem Rußtau befallen. Auch weiße Fliege wurde gefunden. Folgende Rezeptur brachte bei diesem Befall mit mehreren Schaderregern Erfolg             - 4  frische Knoblauchzehen zerdrücken
- mit kochendem Wasser aufgießen (Marmeladenglas voll)
- 1 Tag stehen lassen
- in 1.5 l Sprühflasche füllen, mit lauwarmen Wasser auffüllen
- 2 ml Allium Cepa dazu mischen
- Gurkenblätter einsprühen + Pflanze gießen
Die weißen Fliegen sind dadurch abgestorben. Die Pflanzen haben sich von Mehltau und Rußtau erholt.

Verletzter abgebrochener Kaktus
Ein kleiner Säulenkaktus war fast zerbrochen. Es wurden die Teile wieder aufeinandergefügt und mit Calendula (1x) und Blumenschön regelmäßig gegossen. Der Kaktus hat im März 2012 Knospen angesetzt.

                   verletzter Kaktus1                  verletzter Kaktus2

Bodenverbesserung
Alle Gemüsebeete mit Silicea zwecks Bodenverbesserung gegossen.

Kübel- und Topfpflanzen, Zimmerpflanzen
Alle Kübelpflanzen (auch Tomaten und Paprika), Sämlinge und Jungpflanzen wurden regelmäßig mit Blumenschön bzw. Gemüsekraft gegossen. Es war keine weitere Düngung erforderlich. Die Pflanzen wurden jedes Frühjahr in neue Erde gepflanzt.
Die Tomaten wurden zusätzlich mit Ocimum basilicum/wöchentlich + Brennesselbrühe  gegossen. Die Tomaten entwickelten sich trotz häufigem Regen sehr gesund und hatten einen sehr guten Ertrag.
Blumenschön ist ebenfalls für Kakteen, Orchideen und Pflanzen in Seramis einsetzbar.

Kümmerliche Gemüsepflanzen
Kümmerliche Tomaten- und Paprikapflanzen mit Silicea zur Kräftigung behandelt und das ganze Jahr
nur mit Gemüsekraft gegossen bzw. gedüngt.
Die Gemüsepflanzen haben sich gut erholt und brachten einen ausgezeichneten Ertrag.

Schnecken und Nacktschnecken
Nach Schneckenfraß durch Nacktschnecken wurden die Pflanzen mit Helix tosta gesprüht und gegossen. Die Pflanzen, die mit Helix tosta behandelt wurden, sind nicht weiter abgefressen und erholten sich. Die Pflanzen müssen den Wirkstoff Helix tosta wirklich aufnehmen können. Dann mögen die Schnecken diese Pflanzen nicht mehr. Man kann beobachten, dass die Schnecken sich unbehandelte Pflanzen suchen und abfressen.

Blumenschön auch für Topfpflanzen in Seramis-Granulat
Die Orchidee (siehe Foto) wurde in Seramis eingepflanzt und bei jedem Gießen mit Blumenschön versorgt. Die Orchidee blüht schon zum zweiten Mal innerhalb kürzester Zeit.

                  Orchidee


Achtung bei Camphora
Camphora hebt die Wirkung anderer Mittel auf. Nach einer Camphorabehandlung mindestens eine Woche abwarten, bis eventuell zusätzliche homöopathische Mittel zum Einsatz kommen.

Stauden im 2. Jahr nach der Behandlung mit dem homöopathischen Anti - Schneckenmittel: keine Schäden durch Schneckenfraß mehr
Nach regelmäßigem starkem Schneckenfraß wurden dauerhafte Gartenpflanzen mit dem Mittel Schnecken der Firma Pflanzengeister behandelt. Im Folgejahr wurden die Pflanzen von den Schnecken total verschont.Die Pflanzen müssen das Mittel richtig aufgenommen haben!

Lilien völlig ohne Schädlinge
Lilien waren jedes Jahr stark vom Lilienkäfer befallen. Nach der Behandlung mit Aranea diadema beim Neuaustrieb im Frühjahr danach kein Befall mehr feststellbar. Lilien blühten erstmals ohne Schädlingsbefall.

Bezugsmöglichkeiten der homöopathischen Mittel für Pflanzen und Boden:                        www.pflanzengeister.de

© Caroline von Oldenburg

007 (Kopie)

Homöopathie für Pflanzen   Was ist Homöopathie?   Erfahrungen   Anwendungen   Gartenschätze   Medizinwelten   Er-Lebensraum   Impressum 
PICT0557 (Kopie) (Kopie)
016 (Kopie)
PICT0567 (Kopie)
PICT0514 (Kopie)
PICT0561 (Kopie)
014 (Kopie)
010 (Kopie)
003
002 (Kopie)
005 (Kopie)
PICT0815 (Kopie)
Ma006 (Kopie)
052 (Kopie)
002Ma (Kopie)
009Ma (Kopie)